Kiefergelenkbehandlung / CMD

„Craniomandibuläre Dysfunktion“ ist ein Überbegriff für Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke.

Kiefergelenkknacken und Zähneknirschen haben eine erhöhte Spannung der Kaumuskulatur und auch der Halsmuskulatur zur Folge.

Begleitend zur zahnärztlichen Behandlung wird in der krankengymnastischen Kiefergelenkbehandlung die Muskulatur durch Wärmeanwendungen, Massagen und Dehnungen entspannt. Traktionen des Kiefergelenkes führen zu dessen Entlastung.

Zusätzliche Entlastung erfährt das Gelenk und die umgebende Muskulatur durch das Erarbeiten der aufrechten Haltung.

Vor allem die Position der Halswirbelsäule und des Kopfes beeinflussen die Kiefergelenkstellung und sollten deshalb nicht vernachlässigt werden.

Nur wenn der Kiefer im Ganzkörperzusammenhang betrachtet wird, kann die Behandlung erfolgreich durchgeführt werden.